Seite drucken Textgröße +/-

Führungsplanspiele in der Führungskräfteentwicklung

Fuehrungsplanspiel

Inhalt

 

Was sind Führungsplanspiele?

Führungsplanspiele gehören zu den effizientesten Methoden für die Einschätzung und Entwicklung von Führungskompetenzen. Die meisten Menschen lernen durch „Hand anlegen“, Ausprobieren und Praktizieren wesentlich schneller als durch Rollenspiele, Theorievermittlung oder Gedankenaustausch. Für einen Tennisspieler ist es sicherlich hilfreich zu wissen, wie man die Flugbahn des Balls berechnet; seine tatsächliche Spielstärke wird er aber nur durch die Praxis verbessern. Das Vorbild für diese Art des Lernens ist der Flugsimulator in der Pilotenausbildung.

 

Führungsplanspiele sind im Gegensatz zu Unternehmensplanspielen relativ neu. Erste Varianten wurden in Deutschland von Klaus Antons in seinem Klassiker "Praxis der Gruppendynamik" und von Ulrich Ritter vom Lehrstuhl für Hochschuldidaktik der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Frankfurt in den 1970er und 1980er Jahren entwickelt. Seither wurden zahlreiche Varianten entwickelt. Ihr Einsatz in der Führungskräfteentwicklung in Unternehmen war eher "zurückhaltend". Unsere Studie hat gezeigt, dass der Hautgrund darin bestand, dass der Spiel- und Spaßcharakter in den Vordergrund rückte und den Trend zu Outdoor-Trainings begünstigte. Vielfach wurde "vergessen", dass Planspiele "nur" Transportmittel für Inhalte sind.

 

Entscheidend ist die Frage, welche Inhalte im Vordergrund stehen sollen. Unsere Antwort: Die wirksamsten Führungskompetenzen. Welche sind es? Unsere Befragung von rund 24.000 Fach- und Führungskräften hat sieben solche Kompetenzen zutage gefördert. Diese Fähigkeiten wurden in der Presse ausführlich diskutiert. Siehe dazu unter  Publikationen auf der Homepage des Instituts für Management-Innovation. Weitere Einzelheiten dazu finden Sie unter dem Link zu unserem Forschungsprojekt "Transformationale Führung".  

Zurück zum Anfang

Führungsplanspiel SOLARIS AG für das Training funktionsübergreifender unternehmerischer Führungsverantwortung

Besonderheit

Das Besondere am Führungsplanspiel SOLARIS ist die Kombination von "harten" und "weichen" Kompetenzen, weil alle Führungskräfte letztendlich am wirtschaftlichen Erfolg gemessen werden. Sie müssen daher einschätzen können, wie sich ihr Führungsverhalten auf die Umsetzung unternehmerischer Ziele, auf Marktanteil, Produktivität und Rentabilität auswirkt. Bei diesem Planspiel geht es um die Verbesserung unternehmerischer Führungs- und Umsetzungskompetenzen mit dem Ziel, kaufmännische und technische Prozesse durch effektives Führungsverhalten zu optimieren und unternehmerische Chancen umzusetzen.

 

Zielgruppe

Erfahrungsgemäß ist der Lernerfolg für jene Teilnehmer am größten, die bereits über ein bis zwei Jahre Führungserfahrung zum Beispiel als Team-, Projekt- oder Gruppenleiter verfügen und sich auf die Übernahme funktionsübergreifender Führungsverantwortung vorbereiten wollen. Zur Zielgruppe gehören auch Beteiligte an Veränderungsprozessen und Projekten zur Qualitätsverbesserung. Betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse sind nicht notwendig. Hilfreich ist aber ein Einblick in die Organisationsstrukturen eines Unternehmens oder in die Budgetplanung. Eine typische Zielgruppe sind Teilnehmer eines Executive-MBA (etwa 3 bis 5 Jahre Praxiserfahrung).

 

Inhalt und Ablauf

Dieses Führungsplanspiel simuliert ein Unternehmen, das von einem kaufmännischen und von einem technischen Direktor geleitet wird. Beide vereinbaren strategische und operative Ziele mit dem Vorstandsvorsitzenden und delegieren Aufgaben und Ziele an ihre Mitarbeiter. Der Führungserfolg wird zum einen mit Kennzahlen (Produktivität und Rentabilität) und zum anderen an der Effektivität des Führungsverhaltens der Manager gemessen. Der Zusammenhang von effektiver Führung und wirtschaftlichem Erfolg ist für die Teilnehmer immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis.

Das Unternehmen produziert Windkraftanlagen aus Generator, Solarzelle und Silberdraht mit einer Höhe von ca. 25 cm nach einem Konstruktionsplan. Gelegentlich ändern sich die Erwartungen der Kunden; folglich müssen alle Prozesse angepasst oder neu organisiert werden. Der gesamte Geschäftsprozess ist auf einem „Spielbrett“ als haptisches Planspiel nachvollziehbar abgebildet. Erfahrungsgemäß ist der wirtschaftliche Erfolg umso größer, je besser es gelingt, die technische und die kaufmännische Abteilung so zu führen, dass bestehende Prozesse kontinuierlich optimiert und unternehmerische potentiale umgesetzt werden. Erfolgskritisch ist auch die effektive Koordination beider Unternehmensfunktionen zur Realisierung der Unternehmensziele.

 

Fuehrungsplanspiel

 

Abbildung: Organisation des Unternehmens im Führungsplanspiel "SOLARIS AG"

 

Zurück zum Anfang

Lernziele

Training und Verbesserung des Führungsverhaltens mit dem Ziel, den kaufmännischen und technischen Prozess zu optimieren und beide Prozesse so zu koordinieren, dass Potentiale zur Umsatzsteigerung und Kostensenkung erkannt und umgesetzt werden. In diesem Führungsplanspiel übernimmt jeder Teilnehmer die Verantwortung als Leiter der technischen oder der kaufmännischen Abteilung oder als Vorsitzender der Geschäftsleitung. Dabei trainiert er wichtige Führungskompetenzen wie zum Beispiel Planung und Organisation, Zielvereinbarung, Delegation, Überzeugungskraft, Motivation, Durchsetzungsfähigkeit oder Konfliktmanagement. Zur Effektivität seines Führungsverhaltens bekommt er gezieltes Feedback und Verhaltensempfehlungen von den anderen Teilnehmern und vom Seminarleiter. Jede Führungskraft erlebt in diesem Führungsplanspiel eindrucksvoll, wie sich ihr Führungsverhalten auf die Leistung der Mitarbeiter und die wirtschaftlichen Ergebnisse auswirkt.

 

Zurück zum Anfang

 

Weitere Einsatzmöglichkeiten des Führungsplanspiels

  • Vorbereitung auf die Übernahme von funktionsübergreifender Führungsverantwortung (General Management)
  • Vorbereitung auf die Mitarbeit an Veränderungsprozessen
  • Potentialeinschätzung in einem Assessment Center 
  • Standortbestimmung, Reflektion und Optimierung des Führungsverhaltens, insbesondere beim Management komplexer Systeme
  • Optimierung des Führungsverhaltens in interkulturellen oder interdisziplinären Strukturen eines Unternehmens

Inhaltliche Schwerpunkte (abhängig von der Teilnehmerstruktur)

  • Indirekte Führung durch Systeme, Kennzahlen und Organisation
  • Direkte Führung durch Erfüllung der Vorbildfunktion, Motivation und Kommunikation
  • Erarbeitung und Umsetzung von Zielvereinbarungen (wirtschaftliche Ziele und Verhaltensziele)
  • Einschätzung der eigenen Führungskompetenzen (Selbstbild und Fremdbild) 
  • Erstellung und Umsetzung eines persönlichen Entwicklungsplans
  • Auswirkung des Führungsverhaltens auf die Umsetzung der Unternehmensziele
  • Feedback zum Verhalten in schwierigen Führungssituationen und Konflikten
  • Entwicklung eines authentischen Führungsstils

Der technische und der kaufmännische Prozess sind auf dem nachfolgenden "Spielbrett" dargestellt:

 

"Spielbrett" des Führungsplanspiel SOLARIS

 

Abbildung: Wirtschaftlicher Erfolg und Führungserfolg bei Führungsplanspiel SOLARIS

Zurück zum Anfang

Führungsplanspiel CREARIS AG für Team- und Projektleiter

Lernziele
Auch bei diesem Führungsplanspiel geht es darum, andere Menschen, insbesondere ein Team ergebnisorientiert zu führen. Das Planspiel CREARIS simuliert ein Service-Unternehmen, das sich auf kreative Problemlösungen geschäftlicher Probleme ihrer Kunden spezialisiert hat. Dabei trainieren die Teilnehmer ihre Fähigkeit, ein Team so zu leiten, dass es in einer vorgegebenen Zeit eine Lösung für ein Problem erarbeitet.

 

Bei den „Problemen“ handelt es sich um Fälle aus verschiedenen Bereichen des Managements analog zu Fallstudien, wie sie auch von der Harvard Business School eingesetzt werden. Der Vorteil gegenüber einem Outdoor-Training besteht darin, dass die Teilnehmer nicht viel Zeit mit dem Bauen eines Floßes oder dem Knüpfen von Seilen verbringen, sondern den Umgang mit Managementinstrumenten bei der Lösung realer Fallstudien trainieren, die sie auch in ihrem Unternehmen anwenden können. Das gelingt umso besser, je effektiver die Leiter ihre Führungsaufgaben erfüllen.

 

Die Teilnehmer erkennen ihre persönlichen Stärken und Schwächen in ihrem Führungs- und Kommunikationsverhalten in einer realitätsnahen Simulation von Geschäftsprozessen. Die Ergebnisse aus den Erfahrungen bei der Übernahme von Führungsverantwortung und aus dem Feedback fließen in ihren persönlichen Entwicklungsplan ein. Die nachfolgende Grafik zeigt einen Ausschnitt aus einem Feedbackbogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens.

 

Führungsplanspiel CREARIS Feedbackbogen

Abbildung: Führungsplanspiel CREARIS: Feedbackbogen

Zurück zum Anfang

 

Zielgruppe
Zur Zielgruppe dieses Führungsplanspiels gehören in erster Linie Nachwuchskräfte mit Führungspotential und einigen Jahren Praxiserfahrung, die sich auf die Übernahme von Führungsverantwortung vorbereiten. Besonders geeignet ist dieses Planspiel für jüngere Führungskräfte in den ersten Monaten und Jahren ihrer Tätigkeit als Vorgesetzter, Projekt- oder Teamleiter. Sie können verschiedene Führungstechniken ausprobieren und dadurch ihre Ergebnisorientierung und Fähigkeit zur kreativen Problemlösung (im Team) verbessern.

 

Beispiele für (reale) Fallstudien

  • Vorbereitung einer Investitionsentscheidung für ein Investitionsgut
  • Überwindung der Diskrepanz zwischen offiziellen und "ungeschriebenen" Spielregeln 
  • Prozessoptimierung im Qualitätsmanagement
  • Optimierung der Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb
  • Markteinführung eines neuen Produktes aus der Medizintechnik
  • Entwicklung und Umsetzung eines Management-Audits
  • Entscheidung über die Substitution eines Produktes nach Ende der Patentlaufzeit
  • Einführung neuer Kennzahlen zur Leistungsmessung
  • Entscheidung über den Markteintritt eines Handelsunternehmens in Indien
  • Reorganisation des Innovationsprozesses (Stage-Gate) in einem mittelständischen Unternehmen
  • Implementierung einer Feedbackkultur in einem Unternehmen
  • Erstellung eines Businessplans für eine neue Dienstleistung
  • Implementierung eines Führungskräftefeedbacks
  • usw.

Ablauf

Die Teamleiter ist dafür verantwortlich, dass die Kunden ein Angebot einschließlich Umsetzungsplan bekommen. Die Leistungen werden am Ende des Planspiels durch operative Manager bewertet (zusätzlich zum Feedback als Führungskraft).

Zurück zum Anfang

Unternehmensplanspiele ARTARIS und MERCARIS

Unternehmensplanspiele simulieren das Zusammenspiel aller Funktionen im Unternehmen (Beschaffung, Leistungserstellung, Marketing, Vertrieb und Finanzen) und vermitteln das (ganzheitliche) Denken in Zusammenhängen und unternehmerisches Verhalten in einem turbulenten Marktumfeld. Primäres Lernziel sind betriebswirtschaftliche Themen (Strategie, Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Kennzahlen etc.) und das Verhalten im Team. Unsere Planspiele existieren in verschiedenen Schwierigkeitsgraden für verschiedene Branchen und Zielgruppen. Weitere Informationen dazu unter: www.unternehmensplanspiel.net

 

Flyer zu unseren Führungs- und Unternehmensplanspielen

KontaktUnternehmensplanspiele von Prof. Dr. Waldemar Pelz

  • Prof. Dr. Waldemar Pelz, Technische Hochschule Mittelhessen (THM Business School)
  • Technologie- und Wissenstransfer durch das Institut für Management-Innovation
  • Telefon: 06196-23048
  • E-Mail: mail[at]inmi.de

 

 

> zurück zum Anfang